Aufrufe
vor 3 Monaten

Zdirekt! 02-2021

  • Text
  • Verbot
  • Parteien
  • Branche
  • Zeit
  • Ausbildung
  • Menschen
  • Titelthema
  • Arbeit
  • Unternehmen
  • Zeitarbeit

46 BILDUNG Sommer der

46 BILDUNG Sommer der Berufsausbildung Die duale Ausbildung ist ein attraktiver Exportschlager „Made in Germany“. Von Griechenland über Portugal bis hin zu Spanien gilt sie als Garant für gut ausgebildete Fachkräfte und eine geringe Jugendarbeitslosigkeit. Doch aktuell ist es aufgrund der Coronapandemie nicht leicht, Angebot und Nachfrage auf dem Ausbildungsmarkt zusammenzubringen. Erstmals seit der deutschen Einheit ist die Zahl der neuen Ausbildungsverträge unter die 500.000er-Marke gesunken, während gleichzeitig weniger junge Menschen einen Ausbildungsplatz suchten. Das betrifft auch den Ausbildungsgang zum Personaldienstleistungskaufmann (PDK). Daher heißt es jetzt für Unternehmen der Zeitarbeitsbranche, junge Bewerber möglichst gezielt anzusprechen.

Z direkt! 02/2021 BILDUNG 47 „Wir unterstützen Unternehmen bei der Sicherung ihres Fachkräftenachwuchses. Die duale Ausbildung ist ein wichtiger Faktor, um jungen Menschen eine zukunftsorientierte Berufsperspektive zu ermöglichen“, erläutert Yvonne Kohlmann, Geschäftsführerin von SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland. Hilfe erhalten Unternehmen durch den bundesweiten „Sommer der Berufsausbildung", den die Partner der Allianz für Ausund Weiterbildung initiiert haben. Die Allianz aus Bund, Ländern, Sozialpartnern und der Bundesagentur für Arbeit (BA) verfolgt das Ziel, möglichst vielen jungen Menschen im Jahr 2021 eine Berufsausbildung im Betrieb zu ermöglichen. Im Kern geht es darum, Schulabgänger, ihre Familien sowie potenzielle Ausbildungsbetriebe zusammenzubringen und so den Abschluss weiterer Ausbildungsverträge zu ermöglichen. AKTIVITÄTEN IM AUGUST Dabei sollen Themen- und Aktionstage auf Bundesebene von Partnern vor Ort regional aufgegriffen und in die Praxis umgesetzt werden. Einzelne Allianz-Partner haben eine Patenschaft für bestimmte Themen übernommen. So unterstützt beispielsweise die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände die BA bei der Umsetzung des Themas „Deine Region bietet dir viele spannende Berufe und Ausbildungen – lerne sie im Betrieb kennen.“ Dazu werden im August zahlreiche Aktivitäten stattfinden, bei denen sich auch iGZ-Mitgliedsunternehmen einbringen können. „Unternehmen leisten bei der Berufsentscheidung wertvolle Hilfe, indem sie zum Tag der offenen Tür einladen oder Betriebspraktika anbieten“, erläutert Yvonne Kohlmann. GENERATION Z Aber Ausbildungsbetriebe können noch mehr tun, um junge Talente für sich zu gewinnen: Sie können die Jahrgänge der Bewerber, die Generation Z, näher unter die Lupe nehmen und auf sie eingehen. Mitglieder der Generation Z sind um die Jahrtausendwende herum bis in die 2010er-Jahre geboren und in einer Gesellschaft aufgewachsen, in der man über das Internet und in sozialen Medien kommunizieren, sich informieren und sich selbst darstellen kann. Für sie ist es also völlig normal, das Smartphone und das Internet zu nutzen. Am liebsten greifen junge Menschen auf die Angebote von YouTube, WhatsApp und Instagram zu. Für die Kommunikation wird immer häufiger Snapchat verwendet. Facebook ist mittlerweile eher etwas für „alte Hasen“ und wird nur noch von wenigen jungen Menschen aktiv genutzt. ELTERNBETEILIGUNG Mindestens ebenso wichtig sei es im diesjährigen „Sommer der Berufsausbildung“ aber auch, so Yvonne Kohlmann, die Eltern von Schulabgängern frühzeitig mit ins Boot zu holen. Denn laut einer aktuellen Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben 76 Prozent der befragten Eltern an, keine Vorstellung davon zu haben, welche Berufe es künftig geben wird. „Dabei sind Eltern nach wie vor die wichtigsten Ratgeber bei der Berufswahl“, so Kohlmann weiter. Mit Blick auf Elternveranstaltungen im Betrieb empfiehlt die Bildungsexpertin zu überlegen, wie Eltern am besten erreicht werden können, welche Kommunikationskanäle sich anbieten und ob zum Beispiel Schüler in die Gestaltung der Einladungen einbezogen werden sollen. LOGO-KOFFER Um alle Aktivitäten, die als Teil des „Sommers der Berufsausbildung“ von den iGZ-Mitgliedsunternehmen geplant sind, visuell kenntlich zu machen, stellt der iGZ auf Wunsch den von SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland zusammengestellten Logo-Koffer der Allianz für Aus- und Weiterbildung zur Verfügung. Die darin enthaltenen Dateien sind so gestaltet, dass Interessierte auch ihre eigenen Logos mit dem des „Sommers der Berufsausbildung“ kombinieren können. So segeln alle Mitwirkenden in diesem Sommer unter einer Flagge! Wenn iGZ-Mitglieder ihre Veranstaltung auf der Deutschlandkarte sichtbar machen möchten, können sie auch den entsprechenden Anmeldebogen beim iGZ anfordern, ausfüllen und an die Verantwortlichen im Bundeswirtschaftsministerium mailen. Diese stellen die Veranstaltung dann auf der Deutschlandkarte ein. BR iGZ-Ansprechpartnerin Bettina Richter Digitale Bildung | Ausbildung b.richter@ig-zeitarbeit.de Tel. 0251 32262-172

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.