Aufrufe
vor 1 Jahr

Z direkt 02-2018

  • Text
  • Zeitarbeit
  • Dienst
  • Branche
  • Zeitarbeitnehmer
  • Mitarbeiter
  • Einsatz
  • Arbeit
  • Linke
  • Zeitarbeitsbranche
  • Titelthema

Z

Z direkt! Titelthema Z direkt! Städte und Kommunen greifen auf Personaldienstleister zurück Fachkräftemangel auch im öffentlichen Dienst Der Fachkräftemangel greift weiter um sich: inzwischen haben auch immer mehr Gemeinden ihre Not mit der Suche nach passenden Mitarbeitern. Demzufolge erhalten Zeitarbeitsunternehmen zunehmend Anfragen von Städten und Kommunen. Für die Branche ein weites Feld, denn der öffentliche Dienst umfasst weit mehr Berufsbilder als die üblichen Bürotätigkeiten im Rathaus. es auch vor, dass Zeitarbeitskräfte dauerhaft an die Kommunen überlassen werden. Die verschiedenen Einsatzarten sind Thema der beiden Reportagen in dieser Ausgabe. Zunächst berichtet ein iGZ-Mitglied über die Arbeitnehmerüberlassung von Schwimmmeistern. In der zweiten Reportage geht es vornehmlich um Erzieher für Kinder unterschiedlichen Alters. Regelungen im öffentlichen Dienst Städtische und kommunale Einrichtungen sowie Landes- und Bundesbehörden beschäftigen eine ganze Bandbreite unterschiedlichster Mitarbeiter. Dazu gehören zum Beispiel Müllwerker, Hausmeister und Mitarbeiter im Garten- und Landschaftsbau, die die städtischen Anlagen pflegen. Unterstützt werden diese von Hilfskräften. In Kantinen sind Köche, Küchen- und Kantinenhilfen tätig. Häufig gibt es im Hintergrund noch eine Vielzahl von Lager- und Versandmitarbeitern. Und dann ist da noch die Gesundheits- und Pflegebranche. Vom Kaufmann bis hin zum Spezialisten Den klassischen kaufmännischen Bereich gibt es aber natürlich auch: Sachbearbeiter, Mitarbeiter im Personalwesen, in der Buchhaltung oder in Call Centern können entweder direkt in der kommunalen Verwaltung im Rathaus oder auch in Einrichtungen wie Krankenhäusern oder Veranstaltungsagenturen tätig sein. Hinzu kommen noch hochqualifizierte Spezialisten im IT-Bereich. Zahlreiche Möglichkeiten für Zeitarbeitnehmer Doch es gibt bei der Überlassung in den öffentlichen Dienst auch einiges zu beachten. Die Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG), die am 1. April 2018 in Kraft trat, beinhaltet Sonderregelungen für den öffentlichen Dienst, insbesondere für die Personalgestellung. Die wichtigsten Regelungen werden im Fachartikel in der Rubrik „Recht direkt!“ behandelt. Alternative Zeitarbeit Inwieweit sich die Kommunen bereits mit der Arbeitnehmerüberlassung als Alternative zur Direktanstellung beschäftigt haben, ist Thema zweier Interviews. Markus Lewe, Oberbürgermeister der Stadt Münster und Präsident des Deutschen Städtetages, sieht in der Zukunft große Veränderungen durch den Generationen wandel und die Digitalisierung auf den öffentlichen Dienst zukommen. Axel Linke, Bürgermeister der Stadt Warendorf, hat in seiner Kommune eine längere Diskussion um Zeitarbeit in der kommunalen Arbeit hinter sich. Maren Letterhaus Für Zeitarbeitsunternehmen bieten sich also zahlreiche Möglichkeiten, Arbeitskräfte zu überlassen. Neben kurzfristigen Projektarbeiten und vorübergehenden Krankheitsvertretungen kommt 7

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.