Aufrufe
vor 3 Jahren

Z direkt 02-2018

  • Text
  • Zeitarbeit
  • Dienst
  • Branche
  • Zeitarbeitnehmer
  • Mitarbeiter
  • Einsatz
  • Arbeit
  • Linke
  • Zeitarbeitsbranche
  • Titelthema

Z

Z direkt! Nachgefragt Nachgefragt Z direkt! Einsicht in den künftigen Arbeitsalltag mit VR-Brille Virtual Reality im Bewerbungsgespräch Die Personaldienstleistung revolutionieren – das will Steffen Andreas, Geschäftsführer der KDS Personalberatung. „Wir haben keinen Fachkräftemangel in unserem Unternehmen“, berichtet Andreas. „Wir sprechen unsere Zielgruppen passgenau an und das vor allem mit viel Witz und einem innovativen Konzept.“ Seit 2015 leitet das iGZ-Mitglied die Personaldienstleistungsfirma am Mainzer Zollhafen – der Mensch steht hier im Mittelpunkt aller Tätigkeiten und genau so gehen sie auch vor. Die Idee von Andreas: virtuelle Realität – Recruiting 4.0. Bewerber sollen schon während des Gesprächs einen Einblick in das neue Arbeitsumfeld bekommen, eine Art drei Minuten Praktikum erleben. Dafür setzt das Zeitarbeitsunternehmen Virtual-Reality-Brillen ein. sprachlos. Das ist eine ganz andere Welt, in die sie da eintauchen. Viele haben vorher noch nie eine VR-Brille aufgehabt“, erklärt der Unternehmer seine neuartige Methode. Idee kam beim Radiohören Die Idee für den Einsatz von Virtual Reality kam dem iGZ-Mitglied eines Morgens beim Radiohören: „Bei einem Elektronikanbieter gab es eine VR-Brille im Angebot. Da hab‘ ich überlegt, ob ich das nicht auch irgendwie auf KDS widerspiegeln könnte.“ Irgendwann habe es bei dem Zeitarbeitsunternehmer Klick gemacht. „Ich habe dann sofort unsere PR- Agentur in Düsseldorf angerufen und denen mein Vorhaben geschildert.“ Auch die waren Feuer und Flamme und unterstützen An-dreas seitdem bei der Umsetzung der 360-Grad-Filme. benutzen und ich kann den Bewerbern einen Einblick in den dortigen Arbeitsalltag via VR-Brille geben.“ Gefilmt wurde von den Büroräumen über Fabrikhallen bis hin zum Mitarbeiterbereich. Ebenso wurde das gesamte Gelände mit einer Drohne aus der Luft gefilmt. Kaum noch Fluktuation „Normalerweise hatten wir bei unseren externen Mitarbeitern eine hohe Fluktuation, weil sich viele den Arbeitsalltag in der Kundenfirma nicht vorstellen können und Angst vor dem Ungewissen haben“, erzählt Steffen Andreas. „Wer die Brille und den Kopfhörer aufsetzt, kann genau sehen, hören und vorempfinden, wie sein neuer Arbeitsplatz sein wird und so entscheiden, ob der Job zu ihm passt oder nicht.“ Seitdem die VR-Brille im Einsatz ist, gebe es in seinem Unternehmen kaum noch Fluktuation. Begeisterte Kundenunternehmen Auch die Kundenunternehmen sind begeistert von seinem Konzept. Mittlerweile laufe das Pilotprojekt seit drei Monaten und immer mehr Kundenunternehmen erklären sich bereit mitzumachen. Inzwischen setzt der Personaldienstleister bei fünf Unternehmen sein innovatives Konzept ein. Sogar der Frankfurter Flughafen sei auf den Personaldienstleister zugekommen, um an dem Projekt teilzunehmen. Steffen Andreas möchte mit Virtual Reality die Personaldienstleistungsbranche revolutionieren. „Mein Ziel ist es, das Konzept auf alle Branchen auszuweiten“, berichtet Andreas. Daher möchte er sein Konzept auch patentieren lassen, denn momentan sei der Einsatz von Virtual Reality bei Bewerbungsgesprächen europaweit noch einzigartig. Svanja Broders Anzeige Einsatz von Virtual Reality Dabei werden in den Kundenunternehmen die potenziellen Arbeitsplätze der Bewerber gefilmt und auch die Geräuschkulisse eingefangen. Die fertigen 360-Grad-Filme werden den Bewerbern dann mit einer VR-Brille und Kopfhörern während des Vorstellungsgesprächs gezeigt. „Die meisten Bewerber sind Win-Win-Situation Für sein Pilotprojekt konnte Steffen Andreas, der in die Bereiche Spedition, Bankwesen und Produktion überlässt, dann ein Speditionsunternehmen aus Bingen gewinnen. „Das ist eine Win-Win-Situation für beide Unternehmen“, betont der Mainzer. „Der Spediteur kann das Video als Werbung auf seiner Homepage Das neue AÜG - Wir helfen Ihnen da durch! Kennzeichnungs-, Konkretisierungs- und Informationspflichten Überlassungshöchstdauer nach 18 Monaten Equal Pay nach 9 Monaten Mindestbranchenzuschlag Branchenzuschlagstufe nach 15 Monaten Individualisierbare abweichende Höchstüberlassungsdauer Gleichstellungsgrundsatz Schwirrt Ihnen der Kopf? Wir haben den Überblick! 40 www.es-software.de 41

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.