Aufrufe
vor 1 Jahr

Z direkt 02-2018

  • Text
  • Zeitarbeit
  • Dienst
  • Branche
  • Zeitarbeitnehmer
  • Mitarbeiter
  • Einsatz
  • Arbeit
  • Linke
  • Zeitarbeitsbranche
  • Titelthema

Z

Z direkt! Titelthema Titelthema Z direkt! strategischen Frage auseinandersetzen, wer mit Blick auf die nachfragebezogene Beschäftigung künftig die Arbeit in der Verwaltung macht. An erster Stelle steht hierbei das gute Einvernehmen mit dem Personalrat, das hier herrscht und auch so bleiben soll. Es gilt, gemeinsam Strategien zu erarbeiten und die Marke Kommune als Arbeitgeber attraktiv zu gestalten. Als Stadt sind wir zudem immer gehalten die soziale Würde zu wahren, aber das hat gute Zeitarbeit ja längst auf dem Schirm. Die Zeitarbeitsunternehmen müssen eben den Markt bedienen, der auch den Ansprüchen der Verwaltung entspricht. Z direkt!: Und da gehören sowohl eine sehr gute Qualifikation als auch soziale Kompetenz und ausgeprägte Flexibilität ins Portfolio? Lewe: Absolut. Unsere Rahmenbedingungen ändern sich dramatisch. Allein der Generationenwechsel ist schon eine riesige soziale Herausforderung. Hinzu kommen Stichworte wie die zunehmende Digitalisierung, die auch vor öffentlichen Institutionen nicht Halt macht und ganz neue Bedingungen schafft. Eine nicht zu unterschätzende Aufgabe in diesem Zusammenhang ist mit Blick auf den Datenschutz übrigens die Risikominimierung digitaler Systeme. Z direkt!: Ist die Definition von Verwaltung 4.0 also bereits Diskussionsgegenstand in den Büros der öffentlichen Dienste? Lewe: Ja, und da spielt die Flexibilität eine nicht unerhebliche Rolle. Das geht beispielsweise schon mit der Frage der Raumnutzung los – leerstehende Büros sollen vermieden werden – und setzt sich fort bei der Weiterentwicklung künftiger Verkehrsleitsysteme. Z direkt!: Stichwort Flexibilität… Lewe: In der Diskussion innovativer Ideen einer zukunftssicheren Gestaltung der Arbeit eines modernen Verwaltungsapparates wird sicherlich auch der Einsatz von Personaldienstleistungen ein Gesprächsthema sein. Wolfram Linke Warendorfs Bürgermeister Axel Linke im Interview mit dem iGZ Linke: „Bei uns steht der Mensch an erster Stelle“ Der zunehmende Fachkräftemangel macht auch vor dem öffentlichen Dienst keinen Halt. Um flexibel auf Engpässe reagieren zu können, greifen nun auch immer mehr Städte und Kommunen auf Zeitarbeitnehmer zurück. Über die Bedenken und Voraussetzungen beim Einsatz von Zeitarbeitnehmern im öffentlichen Dienst sprach iGZ- Volontärin Svanja Broders mit dem Bürgermeister von Warendorf, Axel Linke. Z direkt!: Herr Linke, Sie haben unseren iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz Anfang des Jahres in die Stadtverwaltung Warendorf eingeladen. Welche Erwartungen hatten Sie an die Gesprächsrunde mit Herrn Stolz und dem Personalrat? Linke: Ich hatte selbst Vorbehalte gegenüber Zeitarbeit. Man hört ja immer wieder, dass Zeitarbeitnehmer weniger verdienen. Ich habe dann von dem Vortrag von Werner Stolz beim IHK-Frühstück erfahren und überlegt, ihn zu unserem Vierteljahresgespräch in die Stadtverwaltung einzuladen. Der iGZ-Hauptgeschäftsführer informierte uns ausführlich über die Zeitarbeitsbranche. Mir war vor allem wichtig, dass die Diskussion über Zeitarbeit mit jemandem stattfin- det, der kompetent ist, also jemand, der uns umfassend aufklären kann. Wir wollten ja auch herausfinden, ob Zeitarbeit überhaupt zu unserer Verwaltung passt. In unserer Verwaltung sind Zeitarbeitnehmer bislang nicht üblich. Das gilt übrigens auch für das Thema Befristung. Wir achten sehr darauf, so wenig Verträge wie möglich zu befristen. Z direkt!: Welche Bedenken hat der Personalrat der Stadt Warendorf gegenüber der Arbeitnehmerüberlassung? Linke: Der Personalrat hat viele Ressentiments gegen die Personaldienstleistungsbranche. Da wird unter anderem das Reizwort Ausbeutung genannt. Zudem herrschte teils die Auffassung, dass manche Zeitarbeitsfirmen nicht gerade seriös arbeiten. Aber auch die Ungewissheit der Zeitarbeitnehmer ist im Personalrat in der Diskussion. Zeitarbeitnehmer würden nur begrenzt eingesetzt und dann in eine ungewisse Zukunft abgemeldet werden. Z direkt!: Hat der Besuch von Herrn Stolz zu einer Meinungsänderung über Zeitarbeit im Personalrat und bei Ihnen geführt? Anzeige Wolfram Linke (r.) bedankt sich bei Markus Lewe für den Meinungsaustausch über Zeitarbeit in öffentlichen Verwaltungen. 18

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.