Aufrufe
vor 6 Monaten

Rechenschaftsbericht 2021/22

  • Text
  • Zeitarbeit
  • Kommunikation
  • Bildung
  • Kurzarbeitergeld
  • Leiter
  • Fachbereich
  • Zeitarbeitsunternehmen
  • Arbeit
  • Digitale
  • Politische
  • Zeitarbeit.de

12 KOMMUNIKATION

12 KOMMUNIKATION iGZ-Newsdesk Aufklärung tut Not Der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen hat sich als erster Ansprechpartner in Sachen Personaldienstleistung in der Medienlandschaft etabliert. Die Konzentration auf alle Formate – Rundfunk, Fernsehen, Print, online – ist in der heutigen Kommunikationslandschaft Voraussetzung für einen professionellen Auftritt, der in erster Linie auch Basis für die Vertretung der Mitgliedsinteressen ist. Dabei sind besonders auch die Funktionsträgerinnen und -träger des iGZ gefragt, die als Beispiel aus der Praxis gerne gefragt werden. Nur in dieser Kooperation zwischen Haupt- und Ehrenamt war es denn auch möglich, die Interessen des iGZ und seiner Mitgliedsunternehmen in Sendungen wie beispielsweise Frontal 21 (ZDF) oder dem RTL-Nachtjournal zu platzieren. Hinzu kommen zahlreiche Veröffentlichungen im Printbereich. Hier konzentrierte und konzentriert sich die Arbeit in erster Linie auf bundesweit erscheinende Publikationen, weil der iGZ a) ein Bundesverband ist und b) die Verbreitung solcher Medien dementsprechend ebenfalls überregional erfolgt. Besonderes Augenmerk richtet der iGZ-Newsdesk dabei auf die Agenturen (dpa), da deren Veröffentlichungen meist bundesweit auch von regionalen Titeln übernommen werden. Hier hat sich der iGZ bei der Deutschen Presseagentur mittlerweile insbesondere bei der Kommentierung richterlicher Entscheidungen empfohlen – allein in diesem Jahr wurde der iGZ bislang dreimal in diesem Zusammenhang von dpa zitiert. Ebenfalls bundesweite Verbreitung fand eine allgemeine dpa-Reportage zum Thema Zeitarbeit, die in Zusammenarbeit mit dem iGZ entstanden ist. Der iGZ-Newsdesk agiert nicht nur reaktiv, sondern auch aktiv: Regelmäßig werden den Medien Reportagen und Berichte zu allen zeitarbeitsrelevanten Themen angeboten. Diese iGZ-Inhalte werden unter anderem gern für Sonderveröffentlichungen oder Themenseiten genutzt und reichen vom Interview über Reportagen bis hin zu neuen Formaten wie etwa „Scrollytelling“ via Internet: Diese Form der Berichterstattung hat bei den Medien ein größeres Echo hervorgerufen und dürfte wegen der zunehmenden Orientierung der klassischen Printmedien hin zum Internetauftritt künftig eine der bestimmenden Informationsformen im Internet werden. Der iGZ liefert für dieses Format neben den Texten auch professionell gestaltete Audio- und Videodateien sowie Fotos, aus denen dann das Scrollytelling auf einer Internetseite konstruiert wird. Aufklärung tut Not: Unter den Journalistinnen und Journalisten gibt es nur wenige Zeitarbeits-Experten. Deshalb findet ein Großteil der iGZ-Pressearbeit hinter verschlossenen Türen statt, denn die Hintergrundgespräche mit Medienvertretern, die sich für das Thema interessieren, sind regelmäßig sehr zeitintensiv. Oftmals wird der iGZ-Newsdesk nur genutzt, um sich über Zeitarbeit zu informieren, ohne dass anschließend eine Namensnennung in der Veröffentlichung erfolgt. Nichtsdestotrotz äußert sich diese Arbeit – wenn auch nur langsam – in einer zunehmend moderaten bzw. objektiven Berichterstattung über die Zeitarbeitsbranche. WLI

Auf allen Kanälen aktiv. Faire Zeitarbeit Faire Zeitarbeit iGZ e.V. Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. Moderne Zeitarbeit www.igz-blog.de instagram.com Gruppe: Moderne Zeitarbeit www.ig-zeitarbeit.de

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.