Aufrufe
vor 5 Jahren

iGZ-Seminarprogramm 1-2015

  • Text
  • Igz
  • Seminar
  • Seminarprogramm
  • Veranstaltung
  • Zielgruppe
  • Inhalte
  • Mitarbeiter
  • Wendet
  • Zeitarbeit
  • Unternehmen
  • Teilnehmer

Seminarprogramm 70 9 Arbeitsrecht 15-1-AR-1.6 Reisekosten und Mini-Jobs: Steuerund sozialversicherungsrechtliche Probleme Nirgendwo ändern sich die Gesetze so schnell wie im Steuer- und Sozialversicherungsrecht und nirgendwo sind sie auch für den täglichen Anwender so unübersichtlich. Wir bringen Sie im Seminar auf den aktuellen Stand. Wann können in der Zeitarbeit Reisekostenzuschüsse steuerfrei gezahlt werden? Kann der Arbeitgeber Auslösezusagen einseitig widerrufen? Sind Wegezeiten als Arbeitszeit zu vergüten? Wann ist eine kurzfristige Beschäftigung steuer- und sozialversicherungsrechtlich am vorteilhaftesten? Der Vorteil dieser Veranstaltung liegt für den Anwender in der ganzheitlichen Behandlung der Thematik: Sowohl die arbeits- als auch die steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Aspekte werden in einem einzigen Seminar aufgearbeitet. Inhalte --Arbeitsrechtliche Grundlagen des Reisekostenrechts --Fahrtkosten --Verpflegungsmehraufwand --Übernachtungskosten --Erste Tätigkeitsstätte --Minijobs --Kurzfristige Beschäftigung --Studentenjobs Zielgruppe Das Seminar wendet sich an Neueinsteiger, die bisher mit Minijobs bzw. Reisekosten in der Zeitarbeit wenig zu tun hatten und an Personen, die ihre Kenntnisse überprüfen und auffrischen wollen. Termine 19.02.2015, Hannover 12.05.2015, Düsseldorf Dauer der Veranstaltung 10:00 Uhr – 16:00 Uhr Seminargebühren Mitglieder: 279,00 € + MwSt. Nichtmitglieder: 379,00 € + MwSt. Referenten RAin Christiane Buß RA Stefan Sudmann

9 Arbeitsrecht 71 Seminarprogramm 15-1-AR-1.7 Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer und Auslandsentsendung Das Seminar behandelt zwei Fragestellungen: Zum einen geht es um die Einstellung ausländischer Arbeitnehmer, zum anderen sollen die Anforderungen der vorübergehenden Entsendung von Zeitarbeitnehmern ins Ausland beleuchtet werden. Warum diese beiden Fragestellungen in derselben Veranstaltung? Immer mehr rechtliche Vorgaben lassen sich auf EU-Recht und internationale Abkommen zurückführen. Die gleichen (europa-)rechtlichen Grundsätze gelten oft vor und hinter der Grenze. In einem internationalen Arbeitsmarkt sind europaweite und sogar weltweite Einsätze an der Tagesordnung. Eine Trennung zwischen nationalen und internationalen Arbeitsmärkten ist daher immer weniger sinnvoll. Inhalte --Unterschiede zwischen kurz- und längerfristigen Entsendungen --Grenzüberschreitende Arbeitnehmerüberlassung / Huckepack- verfahren --Arbeitnehmer mit Wohnsitz im Ausland / Grenzpendler --Beschäftigungsmöglichkeiten von Ausländern im Rahmen von Zeitarbeit --Aufenthaltstitel / Arbeitserlaubnisse / Formulare/ Blaue Karte EU --Beschränkungen für EU-Angehörige / Drittstaatler --Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse / Anpassungs- maßnahmen --Steuer- und sozialversicherungsrechtliche Aspekte --Sanktionen im Falle von Rechtsverstößen --Meldepflichten für Verleiher / Entsendeanzeigen --Registrierung von Zeitarbeitsunternehmen im Ausland -- Weitere gewerbliche Aspekte (Treuhandkonto etc.) --Arbeitsrecht bei Auslandseinsätzen --EU-Entsenderichtlinie / Mindestlöhne --EU-Sozialversicherungsverordnung --Vermeidung der Doppelbesteuerung /183-Tage-Regelung Zielgruppe Das Seminar wendet sich an alle Mitarbeiter in Zeitarbeitsunternehmer, die ausländische Mitarbeiter beschäftigen oder in das Ausland überlassen. Sie erfahren, welche Tücken Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis mit sich bringen können. Sie erhalten Hinweise, welche Vorschriften Sie unbedingt einhalten müssen und wie Sie die gesetzlichen Vorgaben mit möglichst wenig Bürokratie erfüllen. Termine 04.03.2015, Münster 24.06.2015, Frankfurt Dauer der Veranstaltung 10:00 Uhr – 16:00 Uhr Seminargebühren Mitglieder: 279,00 € + MwSt. Nichtmitglieder: 379,00 € + MwSt. Referenten RA Stefan Sudmann RAin Judith Schröder

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.