Aufrufe
vor 5 Jahren

iGZ-Seminarprogramm 02-2014

  • Text
  • Mitarbeiter
  • Veranstaltung
  • Inhalte
  • Seminarprogramm
  • Zielgruppe
  • Zeitarbeit
  • Seminar
  • Leitende
  • Unternehmen
  • Teilnehmer

Seminarprogramm 16 M wie Mitarbeiter und leitende Mitarbeiter Arbeits- und Tarifrecht Reisekosten und Mini-Jobs: Steuer- und sozialversicherungsrechtliche Probleme 14-2-M-2.1.3 Aufgeteilt in 2 Module, die auch jeweils einzeln gebucht werden können. Modul A: Reisekosten Wann können in der Zeitarbeit Reisekostenzuschüsse gezahlt werden? Hat der Arbeitnehmer einen Anspruch auf Fahrtkosten? Was genau ist eine erste Tätigkeitsstätte? Kann der Arbeitgeber Auslösezusagen einseitig widerrufen? Sind Wegezeiten als Arbeitszeit zu vergüten? All diese Fragen werden in diesem Kompaktseminar zu den steuerlichen und arbeitsrechtlichen Aspekten des Reisekostenrechts behandelt. Inhalte --Arbeitsrechtliche Grundlagen des Reisekostenrechts --Fahrtkosten --Verpflegungsmehraufwand --Übernachtungskosten --erste Tätigkeitsstelle --Zielgruppe Modul B: Mini-Jobs Eine Beschäftigung kann zum einen wegen der geringen Höhe des Arbeitsentgelts oder zum anderen wegen ihrer kurzen Dauer geringfügig sein. Beide Arten der geringfügigen Beschäftigung sind auch im Rahmen der Zeitarbeit möglich. Wann eine geringfügige Beschäftigung steuer- und sozialversicherungsrechtlich am Vorteilhaftesten ist, soll in diesem Kompaktseminar erörtert werden. Zielgruppe Das Seminar wendet sich sowohl an Neueinsteiger, die bisher mit Minijobs bzw. Reisekosten in der ZA wenig zu tun hatten, als auch an Personen, die ihre Kenntnisse überprüfen und auffrischen wollen. Termine 17.09.2014, Frankfurt 28.10.2014, Münster Dauer der Veranstaltung Modul A: 10:00 – 13:00 Uhr Modul B: 14:00 – 17:00 Uhr Seminargebühren (beide Module) Mitglieder: 259,00 € + MwSt. Nichtmitglieder: 359,00 € + MwSt. (1 Modul) Mitglieder: 150,00 € + MwSt. Nichtmitglieder: 208,00 € + MwSt. Referent RA Stefan Sudmann Inhalte --Minijobs --kurzfristige Beschäftigung --Studentenjobs --Umsetzung der Regelungen aus dem Manteltarifvertrag iGZ

17 Seminarprogramm M wie Mitarbeiter und leitende Mitarbeiter Ausländerbeschäftigung und Auslandsentsendung 14-2-M-2.1.4 Aufgeteilt in 2 Module, die auch jeweils einzeln gebucht werden können. Modul A: Ausländerbeschäftigung Eine Möglichkeit, dem Fachkräftemangel zu begegnen, ist der Rückgriff auf ausländische Arbeitskräfte. Die Veranstaltung beleuchtet alle wesentlichen Fragestellungen beim Einsatz ausländischer Arbeitskräfte. Ergänzend kann das jeweils zeitlich anschließende Kompaktseminar zur Auslandsentsendung dazu gebucht werden. Inhalte --Beschäftigungsmöglichkeiten im Rahmen von Zeitarbeit --Beschränkungen für bestimmte EU-Bürger/Drittstaatler --Aufenthaltstitel/Arbeitserlaubnisse/Formulare --Reichweite von Arbeitserlaubnissen (Geltung für Auslandsentsendungen) --Blaue Karte EU --Arbeitnehmer mit Wohnsitz im Ausland/Grenzpendler --Beschäftigung über ausländische Firmenniederlassung --Einschaltung ausländischer Zeitarbeitsfirmen --Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse/Anpassungsmaßnahmen Modul B: Auslandsentsendung In einem internationalen Arbeitsmarkt sind europaweite und sogar weltweite Einsätze an der Tagesordnung. Zahlreiche rechtliche Vorgaben lassen sich auf EU-Recht und internationale Abkommen zurückführen. Diese gelten dann sowohl vor als auch hinter der Grenze. Das Kompaktseminar behandelt alle Fragestellungen der vorübergehenden Entsendung von Zeitarbeitnehmern ins Ausland. Ergänzend kann das jeweils zeitlich vorausgehende Kompaktseminar zur Ausländerbeschäftigung dazu gebucht werden. Inhalte --Unterschiede zwischen kurz- und längerfristigen Entsendungen --Grenzüberschreitende Arbeitnehmerüberlassung / Huckepackverfahren --Arbeitnehmer mit Wohnsitz im Ausland / Grenzpendler --Beschäftigung über eine ausländische Firmenniederlassung --Länderbeispiele (relevante EU-Staaten) --Meldepflichten für Verleiher / Entsendeanzeigen --Registrierung von Zeitarbeitsunternehmen im Ausland --gewerbliche Aspekte (Treuhandkonto etc.) --Arbeitsrecht bei Auslandseinsätzen --EU-Entsenderichtlinie / Mindestlöhne --EU-Sozialversicherungsverordnung --Vermeidung der Doppelbesteuerung / 183-Tage-Regelung /spezielle Regeln für Überlassung Zielgruppe Die Globalisierung hat auch die Zeitarbeitsbranche voll erfasst. Im Rahmen der Beschäftigung mit Auslandsbezug ist eine sorgfältige Prüfung angebracht. In diesem Bereich sind viele Behörden im Spiel, die ihre eigenen Voraussetzungen festlegen, die es einzuhalten gilt. Im Auge behalten müssen Sie ebenfalls zahlreiche EU-rechtliche Regelungen, die sich aktuell auf die Zeitarbeit auswirken. Das Seminar ist daher ein Muss für alle Zeitarbeitsunternehmer, die ausländische Mitarbeiter beschäftigen oder in das Ausland Mitarbeiter überlassen. Sie erfahren, welche Tücken Arbeitsund Aufenthaltserlaubnis mit sich bringen können. Sie erhalten Hinweise, welche Vorschriften Sie unbedingt einhalten müssen und wie Sie die gesetzlichen Vorgaben mit möglichst wenig Bürokratie erfüllen. Termine 11.09.2014, Düsseldorf 13.01.2015, München Dauer der Veranstaltung Modul A: 10:00 – 13:00 Uhr Modul B: 14:00 – 17:00 Uhr Seminargebühren (beide Module) Mitglieder: 259,00 € + MwSt. Nichtmitglieder: 359,00 € + MwSt. (1 Modul) Mitglieder: 150,00 € + MwSt. Nichtmitglieder: 208,00 € + MwSt. Referenten RAin Judith Schröder RA Stefan Sudmann

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.