Aufrufe
vor 6 Jahren

Ausgabe 4/2011:

  • Text
  • Zeitarbeit
  • Unternehmen
  • Studitemps
  • Studierenden
  • Lohnuntergrenze
  • Studium
  • Wolfram
  • Linke
  • Studierende
  • Arbeit
  • Mittelstandsbarometer

iGZ-Mittelstandsbarometer – Interview mit Dr. Sczesny interview Zeitarbeit wird wissenschaftlich – 20,5 Prozent der iGZ-Mitgliedsunternehmen beteiligten sich an der von der Soziale Innovation GmbH durchgeführten ersten Umfragewelle zum iGZ-Mittelstandsbarometer – deutlich mehr, als normalerweise auf Umfragen antworten. iGZ-Pressesprecher Wolfram Linke sprach mit der SI-Geschäftsführerin, Dr. Cordula Sczesny, über erste Ergebnisse und künftige Erwartungen. Catie Keßler (l.) und Dr. Cordula Sczesny, Soziale Innovation (SI) GmbH Dortmund / Berlin, analysieren die Ergebnisse der Umfragewelle zum iGZ-Mittelstandsbarometer. 6 iGZ: Wie hat sich die Resonanz von der ersten zur unlängst abgeschlossenen zweiten Umfragewelle entwickelt? Sczesny: Beim ersten Mal haben sich insgesamt über 400 Unternehmen beteiligt. Wir mussten aber bereinigen, so dass es am Ende knapp 400 mit rund 900 Standorten waren. Diesmal haben deutlich über 400 Firmen teilgenommen. Davon haben sich über 200 Betriebe auch an der 1. Welle beteiligt. iGZ: Wieso bereinigen? Sczesny: 1. Wir führen Plausibilitätskontrollen durch. Da fällt schon mal einer durch. 2. Viele Unternehmen wissen nicht, dass sie den Online-Fragebogen nicht an einem Stück ausfüllen müssen. Es kann jederzeit unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt weiter geantwortet werden. Viele haben mittendrin abgebrochen, am Ende aber den Bogen abgeschickt. Sie haben für die Auswertung zu wenig Fragen beantwortet. iGZ: Womit lässt sich die Steigerung begründen? Sczesny: Die Zielsetzung ist klarer geworden, und sowohl die Hinweise auf die Umfrage, als auch die Veröffentlichung der ersten Ergebnisse auf der Homepage sorgten für häufigere Rückmeldung. Beim ersten Mal war außerdem die Zeit zum Zusammentragen der Daten knapper. iGZ: Wie wird sich denn die Beteiligung voraussichtlich weiter entwickeln? Sczesny: Wir gehen davon aus, dass sie weiter steigen wird und sich schließlich auf einem hohen Niveau einpendelt. Wir rechnen damit, dass sich die Beteiligung bei gut über 400 Unternehmen einpendelt, weil sich auch die Sinnhaftigkeit des iGZ-Mittelstandsbarometers zunehmend herumsprechen wird. iGZ: Wie ist die Quote im Vergleich zu bewerten? Sczesny: Im Vergleich zu anderen Umfragen hat das iGZ-Mittelstandsbarometer eine sehr gute Resonanz. Bei der ersten Welle lag sie bei 18,2 Prozent. Wir sind damit sehr zufrieden. iGZ: Was bringt das Mittelstandsbarometer langfristig? Sczesny: Dauerhaft gesehen werden sich damit Strömungen und Änderungen der Branchenstruktur ablesen lassen, die nicht dem Zufall geschuldet sind. Kurzfristig zeigen sich höchstens mal Auswirkungen von zum Beispiel gesetzlichen Änderungen. Wir setzen bei der Auswertung jeder Welle einen Schwerpunkt und gehen dann in die Tiefe. iGZ: Wie groß ist denn die Akzeptanz der jeweils aktuellen Masterfrage? Sczesny: Auf die erste Frage nach der Lohnuntergrenze haben nahezu alle teilnehmenden Unternehmen geantwortet und sich mit weit über 90 Prozent auch sehr klar dafür ausgesprochen. Bei der zweiten Umfragewelle sah es ähnlich aus. Knapp 100 Prozent beantworteten die Fragen nach Einhaltung der Tarife und Missbrauch der Zeitarbeit, wobei sich jeweils knapp 91 Prozent für die Tarifeinhaltung und gegen den Missbrauch aussprachen. iGZ: Wie verläuft die Umfrage in der Praxis? Sczesny: Wir verschicken an jedes iGZ-Mitgliedsunternehmen eine individuelle E-Mail mit je einem persönlichen Link zur Online-Umfrage, die dann zu unterschiedlichen Zeitpunkten fertiggestellt werden kann. Jedes Unternehmen kann den Fragebogen nur einmal pro Umfragewelle ausfüllen. Häufiges Problem dabei sind die Mailadressen – info@-Adressen landen oft im Spamordner. Je genauer der Ansprechpartner benannt ist, desto besser ist der Rücklauf und desto besser sind die Ergebnisse. iGZ: Was müssen die teilnehmenden Unternehmen dabei beachten? Sczesny: Wichtig ist die Beteiligung an jeder Umfragewelle. Es ist aber auch möglich, einmal auszusetzen und beim darauffolgenden Mal wieder teilzunehmen. Und: es können auch Fragen übersprungen werden. Das Interesse ist riesengroß, aber leider beenden bislang noch viele die Umfrage nicht. Auf Dauer wird sich auch das ändern und wir haben ein ebenso inhaltlich wie auch wissenschaftlich fundiertes iGZ-Mittelstandsbarometer.

Vertriebsberatung – Seminare – Coaching Spezialisiert und fokussiert auf die Personaldienstleistungsbranche Nicole Truchseß Soziale Innovation research & consult GmbH Der iGZ hat den Auftrag zur Durchführung des „iGZ-Mittelstandsbarometers“ an die Soziale Innovation GmbH (SI GmbH) vergeben, einem Forschungsinstitut, das auf fundierte Erfahrungen im Bereich der Zeitarbeit blicken kann. Die SI GmbH unterliegt den Vorschriften des deutschen Bundesdatenschutzgesetzes und bürgt für strenge Anonymität und Neutralität. Der iGZ erhält die Daten nur in anonymisierter Form. Rückschlüsse auf Antworten einzelner Unternehmen sind somit nicht möglich. Die SI GmbH ist ein 1994 gegründetes Forschungs- und Beratungsunternehmen auf dem Gebiet des betrieblichen Personalmanagements. 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten am Hauptsitz in Dortmund oder im Berliner Büro. Im Bereich der Forschung konzentriert sich SI auf empirische, anwendungsorientierte Arbeiten – stets mit praktischem Bezug und auf Umsetzung orientiert. Neben Themen des betrieblichen Personalmanagements werden arbeitsmarktpolitische Fragen bearbeitet. Die SI-Forschungsarbeiten werden im Auftrag von Bundes- und Landesministerien, öffentlichen Einrichtungen, Stiftungen und Verbänden durchgeführt. www.soziale-innovation.de Auszug aus unserem Seminarkatalog: ■ Basis Schulung in der Zeitarbeit ■ Live Telefoncoaching zur Kundenerstansprache ■ Fachkräftemangel in der Zeitarbeit ■ Zertifizierter Vertriebsmanager Profitieren auch Sie von 16 Jahren Praxis-und Trainingserfahrung in der Personaldienstleistung. Wir stehen für begeisternde und interaktive Trainings und garantieren Nachhaltigkeit. Offene Seminare und auch individuelle Inhouse Lösungen zählen zu unseren Angeboten. Fordern Sie heute noch detaillierte Informationen, Seminarorte und Konditionen zu Ihrem Wunsch Seminar an oder kontaktieren Sie uns, um einen persönlichen Beratungstermin zu vereinbaren. Wir freuen uns auf Sie! Mehr Umsatz durch begeisterte Mitarbeiter. wir Machen mit! MITTELSTANDS BAROMETER anzeige Truchseß Sales & HR Consulting Kraichgauweg 19a . 69234 Dielheim Telefon: 06222 / 38 52 21 Mobil: 0172 / 43 90 895 E-mail: mail@nicoletruchsess.de www.nicoletruchsess.de Nicole Truchseß und ihr Team

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.