Aufrufe
vor 6 Jahren

Ausgabe 1/2007:

  • Text
  • Zeitarbeit
  • Unternehmen
  • Branche
  • Einsatz
  • Zeitarbeitsbranche
  • Zeit
  • Zeitarbeitsunternehmen
  • Deutschland
  • Arbeit
  • Zeitarbeitnehmer

| 20 21 |

| 20 21 | iGZ-ARBEITSKREIS „TARIFPOLITIK“ Parallel zu den Tarifverhandlungen hatte der Leiter des iGZ-AK Holger Piening das 25-köpfige Verbandsteam am 8. Februar nach Hannover eingeladen. Einmütig nominierten die Teilnehmer ihn erneut zum Verhandlungsführer. Gleichzeitig werden der iGZ-Tarifverhandlungskommission Georg Sommer, Werner Stolz, Dirk Schneider, Helmut Meyer und Dr. Martin Dreyer angehören. iGZ-ARBEITSKREIS „ARBEITSMARKTPOLITISCHE PROJEKTE“ Die Mitglieder des iGZ-AK berieten am 27. Februar in Hamburg über die geplanten Schwerpunkte im laufenden Jahr. Hauptthema wird nach Auskunft des iGZ-AK-Leiters Dr. Klaus Enders sein, wie sich mittels Zeitarbeit einfach qualifizierte Arbeitslose besser in den ersten Arbeitsmarkt integrieren lassen. Dabei sollte auf folgende Aspekte besonders eingegangen werden: Teilnehmer gewinnen und auswählen; kurzeitige Anpassungsqualifizierung als Integrationsbaustein auf konkreten Einfacharbeitsplatz hin; konstruktives Zusammenwirken mit Bundesagentur und Arbeitsgemeinschaften. Ziel ist die Entwicklung von konkreten iGZ-Vorschlägen für entsprechende Modellprojekte der BA oder einzelner ARGEN. Des Weiteren will der Arbeitskreis den iGZ-Mitgliedsunternehmen Hilfen an die Hand geben, damit sich interessierte Firmen besser im Förderungsdschungel zurechtfinden können. iGZ-ARBEITSKREIS „VERBANDSMARKETING“ Unter der Federführung von Helmut Meyer (iGZ-Bundesvorstand) tagte der AK Verbands-marketing am 9. März in Münster. Hier stellte Dr. Jenny Rohlmann (iGZ-Marketingreferat) zunächst die bisherigen Konzepte dar und gab Anregungen für weitere Aktionen. Nach intensiver Diskussion wurden einige innovative neue Projekte wie etwa eine Filmdokumentation über die Zeitarbeitsbranche oder Werbemaßnahmen für den neuen Ausbildungsgang „Personaldienstleistungskaufmann“ auf den Weg gebracht. Die nächste AK-Sitzung wird am 15. Juni in Erfurt stattfinden. ANZEIGE BREMEN Die iGZ-Mitgliedsunternehmen in Bremen haben sich Ende Januar zu einem informativen Meinungsaustausch unter der Leitung von Bettina Schiller (iGZ-Landesbeauftragte) getroffen. Inhaltlicher Schwerpunkt war ein Referat von Rechtsanwalt Stefan Sudmann über die praktischen Auswirkungen des „Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes“ sowie die Änderungen im Lohnsteuer-/Sozialversicherungsrecht ab Anfang 2007 – insbesondere die Neuregelungen im Bereich der Fahrtkostenerstattung. Des Weiteren diskutierten die Teilnehmer die neuen VBG-Gefahrtarife Zeitarbeit und die angestrebte Öffnung des Bauhauptgewerbes für die Arbeitnehmerüberlassung. Unter der Überschrift „Weniger Arbeitslose – mehr Zeitarbeiter“ führte Bettina Schiller ein interessantes Streitgespräch über die aktuelle Situation der Zeitarbeitsbranche mit der Regionsvorsitzenden des DGB Bremen/Bremerhaven Helga Ziegert, das im Weserkurier/Bremer Nachrichten in voller Länge abgedruckt wurde. Hierbei machte Sie deutlich, welche positiven Impulse die Zeitarbeit auf dem Arbeitsmarkt geben kann. SCHLESWIG-HOLSTEIN/MECKLENBURG-VORPOMMERN/HAMBURG Ende Februar trafen sich die nördlichen iGZ-Landesverbände in Quickborn. Zu dieser Tagung hatten Olaf Richter (iGZ-Landesbeauftragter von Schleswig-Holstein) und Jürgen Nodop (iGZ-Landesbeauftragter von Hamburg) gemeinsam eingeladen. iGZ-Mitglied Norbert Kobiela berichtete über das Thema Arbeitnehmerüberlassung nach Dänemark und gab interessante Einblicke in die dortige Praxis. Volker Homburg (iGZ-Bundesvorsitzender) stellte als Gast die aktuellen Verbandsaktivitäten dar und erläuterte unter anderem den Stand des angestrebten allgemeinverbindlichen Mindestlohn-Tarifvertrages für die Zeitarbeitsbranche sowie die Förderungspraxis der Bundesagentur für Arbeit bei Zeitarbeitsunternehmen. Hier verwies er auf die klare Ansage von BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt, dass Personaldienstleister genauso gefördert werden sollen wie alle anderen Wirtschaftsbereiche auch. Unter dem Titel „Personal als entscheidender Wettbewerbsfaktor – wie bleibe/werde ich attraktiv für Mitarbeiter“ ist vorgesehen, dass der iGZ-Landesbeauftragter Olaf Richter ein Referat beim IHK-Schleswig-Holstein-Forum Personaldienstleistungen in Kiel hält. BUNDESGESCHÄFTSFÜHRER STOLZ WURDE 50 Im Rahmen einer Feier des iGZ-Bundesgeschäftsführers Werner Stolz zu seinem 50. Geburtstag würdigte der Bundesvorsitzende Volker Homburg seine Verdienste für den Aufbau und die enorme Aufwärtsentwicklung des iGZ zu einem starken und gewichtigen Arbeitgeberverband der Zeitarbeitsbranche. Stolz habe mit strategischem Weitblick und klugem Handeln immer wieder neue Verbandsakzente gesetzt und die Arbeit des iGZ professionalisiert. Bundesvorstandsmitglied Helmut Meyer überreichte dem Jubilar eine eigens kreierte Geburtstagstorte, die in kurzer Form das Engagement noch einmal „schmackhaft“ hervorhob. Z direkt! Z direkt!

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.