Aufrufe
vor 1 Monat

Zdirekt! 03-2019

40 AKTIV iGZ-Magazine am

40 AKTIV iGZ-Magazine am Bildschirm Mit der Digitalisierung steht die Gesellschaft in einem der größten Umbrüche seit Erfindung der Dampfmaschine. Nicht nur die Arbeitswelt wandelt sich komplett, neue Technologien nehmen auch immer mehr das Alltagsleben in Besitz. War es früher noch selbstverständlich, sich via Printprodukten umfassend zu informieren, ist heute papierloses Lesen längst en vogue. Auch der iGZ setzt, aktuell noch parallel zu den Printprodukten, immer intensiver auf Online-Angebote. In der iGZ-eigenen Homepage-Sparte (www.ig-zeitarbeit.de) „Presse“ wurde nun ein neuer Menüpunkt „Online- Blätterkataloge“ hinzugefügt. Zwecks besserer Übersichtlichkeit wurden die iGZ-Erzeugnisse in fünf „Sammlungen“ aufgeteilt und zusammengefasst. Neben dem Ordner „Zdirekt!“ finden sich dort auch Themensammlungen zu den iGZ-Tarifwerken, den Seminarprogrammen, den elektronischen Tagungsmappen zu allen iGZ- Veranstaltungen und schließlich ein Sammelordner für Info-Broschüren und Flyer rund um die Zeitarbeit in Theorie und Praxis. Für eine bessere und professionelle Recherchierbarkeit stehen in den Ordnern auch jeweils ältere Produkte des Interessenverbandes zur Verfügbarkeit. In der Sammlung „Zdirekt!“ beispielsweise sind alle 59 Ausgaben des Fachmagazins zur Zeitarbeit als Online-Blätterkataloge archiviert – mit dieser sind es dann 60. Ähnlich einem Zeitungsarchiv dokumentiert diese Reihe nun die Geschichte und Entwicklung der Zeitarbeitsbranche seit 2005. Absoluter Renner bei den Klickzahlen sind und bleiben allerdings die gemeinsam verhandelten Tarifwerke des iGZ mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Allein die jüngste Ausgabe der Tarifverträge 2017 bis 2019 wurde bislang 894.405 mal angeklickt – Tendenz steigend. Doch auch die Klickzahlen der Zdirekt! übersteigen längst das Druckvolumen des Magazins: Im Durchschnitt werden diese Blätterkataloge 30.000 mal angeklickt. Den Vogel schießt jedoch die Ausgabe 01/2009 mit 51.738 Klicks ab. Wen wundert´s, die Wirtschaftskrise stand zu jener Zeit vor der Tür und die Themen des Tages hießen Kurzarbeit in der Zeitarbeit und Personaldienstleistung im Gesundheitswesen. Damals noch auf bescheidenen 24 Seiten hat sich das Magazin mittlerweile auf rund 40 Seiten ausgedehnt – Themenfülle und Anzeigenaufkommen machen´s möglich. Mit dem Angebot, die Tagungsmappen zu den iGZ- Kongressen nur noch online zu stellen erspart der iGZ den Teilnehmern nicht nur viel Schlepperei, sondern wirkt auch aktiv – ganz im Sinne von CSR – am Umweltschutz mit. Zunächst ein Testballon, der dann aber komplett positiv überrascht.

Z direkt! 03/2019 AKTIV 41 Nicht nur, dass das Angebot von allen Interessierten begrüßt wurde, sondern die Online-Blätterkataloge erfreuen sich auch größter Beliebtheit: Im Schnitt verzeichnet der iGZ rund 5.000 Klicks pro Tagungsmappe – auch hier gibt´s einen Ausreißer: Die Broschüre zum Landeskongress Ost im Mai 2019 in Magdeburg wurde bis dato insgesamt 8.794 mal aufgerufen. Für die Seminarprogramme wurde ebenfalls das Print- Aus beschlossen. Die digitalen Kataloge sind in diesem Ressort längst eine Selbstverständlichkeit, und die Klickzahlen unterstreichen einmal mehr das Interesse an den iGZ-Seminaren: Das aktuelle Angebot der iGZ-Abteilung Bildung wurde bisher 12.405 mal angeklickt, der Seminarkatalog 02-2018 weist sogar 29.805 Klicks aus. Als Highlight erwies sich das iGZ-Seminarprogramm 01-2016 mit 59.321 Klicks. Ganz neu im Programm ist die Sammlung „Zeitarbeit in Theorie und Praxis“, die zurzeit noch aufgebaut wird. In dieser Sammlung finden sich zahlreiche Infobroschüren zu den verschiedensten Themengebieten der Zeitarbeitsbranche. Hier steht zum Beispiel unter anderem der iGZ-Ethikkodex, der seit seinem Upload 17.060 mal aufgerufen wurde. Offenbar eine Sparte, die ebenfalls gut ankommt: Der neue Arbeitnehmerflyer wurde nur in den ersten drei Stunden nach dem Hochladen schon 30 mal aufgerufen. Wer das Lesen online am Bildschirm nicht bevorzugt, kann auch zu Alternativen greifen: Die Kataloge lassen sich bequem als PDF herunterladen und können dann zu jeder Zeit offline gelesen werden. Wer beim Schmökern etwas Haptisches zwischen den Fingern braucht, kann außerdem die Druckfunktion nutzen. Ist einfach nur die Schrift zu klein, hilft die Lupenfunktion weiter. Und die professionelle Suchroutine gehört zu den Selbstverständlichkeiten moderner Online-Blätterkataloge. Um die Zeitarbeitsbotschaft in die Welt zu tragen, reicht ein einziger Klick, und das Magazin ist beispielsweise auf Facebook geteilt. Ein regelmäßiger Blick auf diese Internetseite lohnt sich, denn das Angebot wird auch weiterhin laufend ausgebaut. WLI HIER GEHTS ZUM BLÄTTERKATALOG epaper.ig-zeitarbeit.de

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.