Aufrufe
vor 6 Jahren

Z direkt! Ausgabe 3/2013:

  • Text
  • Zeitarbeit
  • Arbeit
  • Maren
  • Letterhaus
  • Linke
  • Zeitarbeitsbranche
  • Mitarbeiter
  • Zeitarbeitsunternehmen
  • Wolfram
  • Andrea
  • Gesundheitsbranche

Z

Z direkt! Aktiv Die Zeitarbeitsbranche spielte eine große Rolle im Bundestagswahlkampf. Dementsprechend voll waren die Terminkalender der ehrenamtlichen iGZ-Funktionsträger sowie des iGZ-Hauptamtes im vergangenen Quartal. Andrea Resigkeit, iGZ-Berlinrepräsentantin, empfing MdB Peter Weiß (CDU / CSU) im iGZ-Hauptstadtbüro. Wie der Arbeitsalltag in einem Zeitarbeitsunternehmen aussieht, erfuhren die beiden SPD- Politiker MdB Bärbel Bas und Mahmut Özdemir während ihres Besuchs bei iGZ- Regionalkreisleiter Thomas Altmann. Hans Josef Schäfer, Personalrecruiter beim iGZ-Mitgliedsunternehmen Arcon, sprach mit MdB Gabriele Molitor (FDP) über die Zusammenarbeit mit der Bundes- DIE POLITIK AUF STIPPVISITE a u s d e m DER iGZ ALS KOMPETENTER GESpRÄCHSPARTNER agentur für Arbeit (BA). Reibungspunkte gab es im Gespräch mit MdB Christoph Strässer. Der SPD-Bundestagskandidat besuchte die iGZ-Geschäftsstelle und stellte sich der Diskussion mit Hauptgeschäftsführer Werner Stolz und dem iGZ-Team. Und auch der Nachwuchs zeigte sich interessiert an der Arbeit des iGZ: Im Seminarraum des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen tagte der Bezirksvorstand der Jungen Union Münsterland. Vor der eigentlichen Sitzung gab Werner Stolz einen Überblick über die aktuelle Situation in der Zeitarbeitsbranche. 22

Aktiv Z direkt! An einer Podiumsdiskussion beim Kongress der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) beteiligte sich Petra Eisen. Ulrike Kücker, iGZ-Landesbeauftragte Thüringen, vertrat den iGZ bei der Veranstaltung „Industrieerleben am Erfurter Kreuz“. Beim CSU-Parteitag suchte Sabine Frank, iGZ- Regionalkreisleiterin München-Oberbayern, den Kontakt zu den politischen Entscheidungsträgern. Die stellvertretenden iGZ-Bundesvorsitzenden Sven Kramer und Holger Piening sowie Andrea Resigkeit nahmen am Arbeitgebertag des Wirtschaftsrats teil. Stark vertreten waren die iGZ-Funktionsträger auch bei der Messe Personal Nord in Hamburg. Am iGZ-Gemeinschaftsstand suchten unter anderem Birgit Brown, iGZ-Regionalkreisleiterin Rheinhessen, und Karsten Wellnitz, iGZ-Landesbeauftragter Mecklenburg-Vorpommern, das Gespräch mit den Messebesuchern. Ein Heimspiel hatte in diesem Jahr der iGZ-Bundeskongress: Rund 500 Teilneh- Der iGZ VERTIEFT WIRTSCHAFTSKONTAKTE v e r b a n d NETWORKING AUF VERSCHIEDENEN EBENEN mer folgten der Einladung des mitgliederstärksten Arbeitgeberverbandes der Zeitarbeitsbranche nach Münster, dem Hauptsitz des iGZ. Eine klare Absage erteilten die iGZ-Mitglieder einem Antrag auf Fusion mit dem Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP). Während der iGZ-Mitgliederversammlung am Vortag des Bundeskongresses entschieden sie sich gegen eine Fusion, aber für eine Zusammenarbeit mit dem BAP. Anne Rosner wird den iGZ-Bundesvorstand künftig als Beisitzerin unterstützen. Das dadurch freigewordene Amt des iGZ- Landesbeauftragtensprechers hat nun Armin Zeller inne. In Kiel wurde Oliver Nazareth ohne Gegenstimme zum iGZ- Landesbeauftragten für Schleswig-Holstein bestimmt. Und auch Mecklenburg-Vorpommern hat einen neuen iGZ-Landesbeauftragten: Einstimmig wählte die Mitgliederversammlung in Crivitz den 43-jährigen Karsten Wellnitz ins Amt. In Berlin lud iGZ-Regionalkreisleiter Lutz Kleinfeldt zum Mitgliedertreffen Berlin-Brandenburg. I Maren Letterhaus 23

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.