Aufrufe
vor 4 Monaten

Z direkt 03-2018

  • Text
  • Ausbildung
  • Zeitarbeit
  • Unternehmen
  • Branche
  • Auszubildende
  • Zeitarbeitsbranche
  • Titelthema
  • Facebook
  • Zeitarbeitsunternehmen

Z

Z direkt! Inhaltsverzeichnis Editorial Z direkt! Impressum Inhaltsverzeichnis Editorial PDK-Ausbildung überzeugt Kurz berichtet Kommentiert Gesetzlicher Mindestlohn: Zeitarbeit die bessere Wahl Titelthema: Zehn Jahre PDK-Ausbildung Basis professioneller Zeitarbeit Abwechslung macht PDK-Ausbildung so attraktiv Einer der beliebtesten Ausbildungsberufe Kiehn: „Das ,Baby PDK‘ ist erwachsen geworden” Zwei Stunden zur Berufsschule Breites Seminarangebot speziell für PDK-Azubis Prüfung immer anspruchsvoller Nach der PDK-Ausbildung ist noch lange nicht Schluss Recht direkt! Kein normales Arbeitsverhältnis Nachgefragt Facebook-Fanpages: Abschalten nicht nötig Sozialer Arbeitsmarkt: Gesetz schließt zu viele aus Unterwegs Fachmesse Zukunft Personal Europe 7. Potsdamer Rechtsforum Gastbeitrag Guido Krüdewagen Herausgeber iGZ – Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. PortAL 10 , Albersloher Weg 10 48155 Münster E-Mail: presse@ig-zeitarbeit.de www.ig-zeitarbeit.de Chefredaktion Maren Letterhaus Redaktion Svanja Broders, Maren Letterhaus, Wolfram Linke, Andrea Resigkeit, Marcel Speker 3 4 6 9 10 12 14 20 22 24 26 28 31 34 37 40 42 Fotos Timo Beylemans, Maren Letterhaus, Wolfram Linke, www.fotolia.de Gestaltung, Layout und Satz Maren Letterhaus, Wolfram Linke PDK-Ausbildung überzeugt Zehn Jahre sind inzwischen vergangen, seit die ersten angehenden Personaldienstleistungskaufleute (PDK) ihre Ausbildungsstelle antraten. In diesen zehn Jahren hat sich in der Branche viel getan, nicht zuletzt durch die Einführung der Branchenzuschläge und die jüngste Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes. Die Herausforderungen für Personaldienstleister sind definitiv größer und nicht kleiner geworden. iGZ-Brief an Wirtschaftsminister Daher tat der iGZ gut daran, sich früh für eine Ausbildung der Personaldienstleistungskaufleute einzusetzen, um die Professionalisierung der Branche weiter voranzutreiben. Bereits 2001 schrieb iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz einen Brief an den damaligen Wirtschaftsminister Dr. Werner Müller, in dem er die Einführung des PDK-Ausbildungsberufs forderte. Sieben Jahre später war es endlich geschafft – die ersten Azubis traten an damals 33 Berufsschulen ihre duale Ausbildung an. Zuvor war die Zeitarbeitsbranche geprägt von einer hohen Anzahl Quereinsteiger. Abwechslungsreicher Berufsschulunterricht Die Aufgaben der PDKler sind enorm vielschichtig. Die Unterrichtsfelder in den Berufsschulen bilden das natürlich ab. Zusätzlich zu den typischen kaufmännischen Lehrinhalten geht es bei der PDK-Ausbildung um die Personalgewinnung, den Personaleinsatz, die Auftragsgewinnung, -bearbeitung und -steuerung sowie um die Personal- und Kundenberatung. Damit bereitet die Ausbildung die jungen PDKler perfekt darauf vor, künftig selbstständig in Zeitarbeitsunternehmen arbeiten zu können – und dabei auch die Veränderungen durch die Digitalisierung im Blick zu behalten. So mancher Arbeitsschritt wird durch die Digitalisierung erleichtert. Trotzdem bleibt der Beruf zukunftsfähig, weil auch künftig Menschenkenntnis, Kreativität und Flexibilität eine große Rolle spielen werden. Viele Aufgaben im Zeitarbeitsunternehmen Während der Praxisphasen im Zeitarbeitsunternehmen suchen Personaldienstleistungskaufleute passende Arbeitskräfte. Sie formulieren Stellenbeschreibungen und führen Vorstellungsgespräche. Vor Ort beim Kundenunternehmen überprüfen sie die Arbeitsbedingungen – selbstverständlich mit Unterstützung erfahrener Ausbilder. Voraussetzungen Die Ausbildung richtet sich an alle, die Spaß im Umgang mit Menschen haben. Sie sollten dabei ein sicheres und wortgewandtes Auftreten haben, verantwortungsbewusst sein und Konflikte ruhig und sachlich austragen können. Außerdem müssen sich Azubis schriftlich und mündlich gut ausdrücken können. Dann steht dem Ausbildungsbeginn eigentlich nichts mehr im Wege. Die Ausbildung dauert regulär drei Jahre, kann aber bei besonders guten Leistungen auch auf zwei Jahre verkürzt werden. Jährlich rund 1.000 neue Azubis Das Konzept der dualen Ausbildung überzeugt jährlich gut 1.000 Azubis, die sich für einen Werdegang in der Zeitarbeitsbranche entscheiden. Die meisten von ihnen bleiben anschließend in der Zeitarbeit, einige wechseln in andere Unternehmen. So oder so leistet die PDK-Ausbildung aber einen großen Beitrag dazu, die Branche weiter zu professionalisieren – und dies auch nach außen zu kommunizieren. Thorsten Rensing iGZ-Bundesvorstandsmitglied Druck Verantwortlich Texte IVD GmbH & Co. KG Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer Svanja Broders, Julian Krinke, Wilhelmstraße 240 Maren Letterhaus, Wolfram Linke, 49475 Ibbenbüren Chef vom Dienst Kristin Mattheis, Marcel Speker www.ivd.de Wolfram Linke 2 3

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.