Aufrufe
vor 1 Jahr

Z direkt 01-2018

  • Text
  • Zeitarbeit
  • Fachmagazin
  • Igz

Z

Z direkt! Titelthema Titelthema Z direkt! Aktuelle Zahlen in der Gesundheits- und Pflegebranche Pflege: Zeitarbeitsanteil steigt zinischen Pflege sind die Zeitarbeitnehmer vermehrt in Helfertätigkeiten beschäftigt, jedoch stehen die Fachkräfte kurz dahinter an zweiter Stelle. Der Bedarf an Pflegekräften und medizinischen Fachangestellten ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Das lässt sich unter anderem mit Blick auf die Onlinestellenanzeigen festmachen: Zwischen 2015 und 2017 hat sich die Anzahl im Gesundheits- und Pflegebereich um 26 Prozent gesteigert. Diese Stellen können aufgrund des Fachkräftemangels aber häufig nur mit größter Not besetzt werden – oder sie bleiben sogar unbesetzt. In diesem Zusammenhang taucht der Begriff „Zeitarbeit“ immer häufiger in den Medien auf. Dabei macht die Zeitarbeit in der Gesundheits- und Pflegebranche nur einen minimalen Teil der Stellen aus. Im Jahr 2017 arbeiteten 43.001 Zeitarbeitnehmer in diesem Bereich, darunter 2.837 Ärzte. Da die gesamte Gesundheits- und Pflegebranche im Jahr 2017 über 3,3 Millionen Arbeitsplätze umfasste, entsprach die Zeitarbeit lediglich einem Anteil von 1,3 Prozent. Die Tendenz ist jedoch steigend: Allein zwischen 2013 und 2017 gab es einen Zuwachs von knapp 24 Prozent. Zwei Bereiche Die Gesundheits- und Pflegebranche kann in zwei große Bereiche unterteilt werden: medizinische Gesundheitsberufe und nicht-medizinische Gesundheitsberufe. Die Untergliederung innerhalb dieser beiden Bereiche ist sehr differenziert. Der größte Bereich der nicht-medizinischen Pflege ist die Altenpflege. 32 Prozent der Zeitarbeitnehmer sind in nicht-medizinischen Gesundheitsberufen beschäftigt, die übrigen 68 Prozent in medizinischen Gesundheitsberufen. Besserer Schutz vor Überstunden Viele Kliniken schätzen Zeitarbeit, weil sie offene Stellen oftmals nicht mehr durch klassische Anstellungsverhältnisse besetzen können. Zeitarbeit kann hier Lücken schließen. Auch seitens der Arbeitnehmer wird das Modell der Arbeitnehmerüberlassung immer beliebter, da Zeitarbeitsunternehmen häufig bessere Arbeitszeiten mit einem besseren Gehalt bieten. Viele Arbeitnehmer berichten, dass sie durch Zeitarbeit einen besseren Schutz vor Überstunden und regelmäßiger Mehrarbeit genießen. Diese Vorteile zeichnen die Arbeitnehmerüberlassung in der Gesundheits- und Pflegebranche besonders aus. Überdurchschnittlich hoher Frauenanteil Im Jahr 2017 waren 32.183 Zeitarbeitnehmerinnen und nur 10.818 Zeitarbeitnehmer beschäftigt. Das entspricht einem Frauenanteil von 75 Prozent, was die Gesundheits- und Pflegebranche zu einer wahren Die Gesamtzahl der Zeitarbeitskräfte in der Gesundheits- und Pflegebranche ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Quelle: Bundesagentur für Arbeit Frauendomäne macht. Dieses Geschlechterverhältnis weicht deutlich von der übrigen Zeitarbeitsbranche ab, in der der Anteil weiblicher Beschäftigter bei lediglich 30 Prozent liegt. Viele Fachkräfte im medizinischen Bereich Auch das Anforderungsniveau in diesem Bereich entspricht nicht den Durchschnittswerten der Branche. In den medizinischen Gesundheitsberufen sind vor allem Fachkräfte in der Zeitarbeit tätig. In der nicht-medi- Mehr ältere Beschäftigte Seit 2013 zeichnet sich der Trend ab, dass die Zeitarbeitnehmer in der Pflege- und Gesundheitsbranche älter werden. Der Anteil der über 55-Jährigen ist gewachsen: 2013 waren nur 13 Prozent der Zeitarbeitnehmer in der Gesundheits- und Pflegebranche über 55 Jahre alt, im Jahr 2017 waren es schon 16,1 Prozent. Gleichzeitig waren 17 Prozent der Arbeitnehmer unter 25 Jahre alt, im Jahr 2017 waren es nur noch 12,6 Prozent. An Relevanz gewonnen Insgesamt lässt sich feststellen, dass die Zeitarbeit in den vergangenen Jahren deutlich an Relevanz für die Gesundheits- und Pflegebranche gewonnen hat. Die angespannte Situation auf dem Arbeitsmarkt in diesem Bereich kann durch den Einsatz von Zeitarbeit etwas entspannt werden. Jedoch darf nicht vergessen werden, dass die Zeitarbeit nur einen marginalen Anteil der Stellen ausmacht und den Fachkräftemangel nicht alleine lösen kann. Cristina Justus Anzeige Anzeige 16 17

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.