Aufrufe
vor 5 Jahren

Z direkt 01-2016

  • Text
  • Zeitarbeit
  • Fachmagazin
  • Igz

Z

Z direkt! Hintergrund Projekt „PDK-Azubis interviewen Schüler: Echter Mehrwert für die Ausbildungsvorbereitung Ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch ist die Eintrittskarte zu einem Ausbildungsplatz. Falsche Antworten können dem Bewerber die Tür zur Wunschausbildung schließen. Für den Ausbildenden zählt eine gelungene Personalauswahl zu den Erfolgsfaktoren einer effektiven Nachwuchsförderung. Damit Personaldienstleistungskaufleute dieses Instrument in ihrer Ausbildung erlernen, widmet sich ein ganzes Lernfeld der Auswahl von geeignetem Personal. Das Projekt „Azubis interviewen Schüler“ am Mercator Berufskolleg Moers fördert beide zukünftigen Teilnehmer im Bewerbungsgespräch – Interviewer und Bewerber. Ausbildungsvorbereitung Unter der Regie von Dr. Fridjof Lücke, der angehende Personaldienstleistungskaufleute am Mercator Berufskolleg in Moers unterrichtet, befragten PDK-Azubis Jugendliche, die einen Ausbildungsplatz suchen. Sie nehmen an der Ausbildungsvorbereitung teil, um intensiv für die Aufnahme einer Berufsausbildung befähigt zu werden. Zum Projektabschluss kamen beide Seiten zusammen, um sich gegenseitig weiterzuentwickeln. Gemeinsamer Praxis-Check Die PDK-Azubis lernten im Unterricht, wie man durch geschicktes Fragen auf das tatsächliche Verhalten schließen kann. Die andere Gruppe feilte in der Schule intensiv an ihren Bewerbungsmappen. Sie lernten die grundsätzlichen Regeln bei der Bewerbung und beim Vorstellungsgespräch. Am Ende realisierten sie gemeinsam den Praxis-Check. Motivation ermittelt Während die PDKler realistische Stellenanzeigen für kaufmännische Ausbildungsberufe formulierten, bewarben sich die künftigen Ausbildungseinsteiger auf diese Ausschreibungen mit vollständigen Bewerbungsmappen. Ein realistisches Bewerbungsgespräch führte sie schließlich zusammen. In einem etwa fünfzehnminütigen Gespräch ermittelten die Personaldienstleistungskaufleute die Motivation der Bewerber und weitere für den Ausbildungsberuf relevante Merkmale. Dabei wandten sie die Fragetechniken des multimodalen Interviews an, in dem der Bewerber zunächst über sich und seine Motivation für Job und Betrieb informiert. Problemlösung Mittels biographischer Fragen wurde anhand von erlebten Situationen beispielsweise im Praktikum auf das zukünftige Handeln geschlossen. In situativen Fragen musste der Bewerber darstellen, wie er mögliche Probleme aus seinem Berufsfeld lösen würde. Nützliche Tipps Danach erhielten die Schülerinnen und Schüler der Ausbildungsvorbereitung eine ausführliche Rückmeldung durch die Personaldienstleistungskaufleute und nützliche Tipps für die weiteren – echten – Bewerbungen. Auch die Interviewer gaben sich gegenseitiges Feedback, um ihre Kompetenzen im Umgang mit Bewerbern zu erweitern. Erfahrungsaustausch Im Anschluss tauschten die Schüler jeweils ihre Erfahrungen aus. Michelle: „Sie waren sehr nett zu mir, haben mich aber ganz schön ausgequetscht. Jetzt weiß ich jedoch, was auf mich zukommen kann und fühle mich besser vorbereitet. Außerdem gaben sie mir gute Tipps, wie ich mich verhalten soll.“ Ebenso 22

Hintergrund Z direkt! „A people hire B people, B people hire C people and C people hire dogs.“ Diese amerikanische Sichtweise von Kenneth P. Morse, Gründer von Aspen Technology und ehemals Managing Director des MIT Entrepreneurship Center aus Boston, USA, bringt auf den Punkt, wie wichtig die richtige Personalauswahl für Unternehmen ist. Foto: Berufsschule Moers reflektierten die Personaldienstleistungskaufleute die Bewerbungsgespräche. Michael fasste zusammen: „Auch wenn wir schon viele Interviews geführt haben hatten wir heute die Gelegenheit, uns gegenseitig zu beobachten und Hinweise für die Zukunft zu geben. Es war eine wichtige Erfahrung.“ Synergien gefördert Schulleiter Herbert Beck begrüßte das Projekt, denn es „fördert Synergien unserer Schule zutage, indem es sowohl den Berufsschülern als auch den Schülerinnen und Schülern der Ausbildungsvorbereitung einen Mehrwert bietet.“ Dr. Friedjof Lücke Infos zur PDK-Ausbildung Der iGZ bietet auf seiner Homepage umfangreiche Informationen zur PDK-Ausbildung an. Außerdem stehen den Auszubildenden weitere Info-Plattformen bis hin zu einer Stellenbörse zur Verfügung: Alle-Achtung.info hält alles Wissenswerte für Bewerber, Zeitarbeitsunternehmen, Lehrer und Eltern gleichermaßen parat. Zusätzlich gibt´s eine Stellenbörse. Ergänzende Zahlen, Daten, Fakten liefert die Industrieund Handelskammer Nord-Westfalen auf ihrer Internetseite. Hier werden auch Ansprechpartner genannt. 23

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.