Aufrufe
vor 3 Jahren

Ausgabe 4/2012:

  • Text
  • Zeitarbeit
  • Minijobs
  • Unternehmen
  • Letterhaus
  • Mitarbeiter
  • Zeitarbeitsunternehmen
  • Wolfram
  • Linke
  • Werner
  • Stolz

ückblick auf ein

ückblick auf ein erfolgreiches jahr 2012 Mit dem Jahr 2012 hat unsere Branche eine neue Seite im Geschichtsbuch der Zeitarbeit aufgeschlagen. Zum Jahresbeginn wurde der Mindestlohn für die Zeitarbeit eingeführt, der sich jeweils an der untersten Entgeltstufe unseres iGZ-DGB-Tarifvertrages orientiert. In Kombination mit Branchenzuschlagstarifen kam zum Ende des Jahres eine zeitlich gestaffelte Lohnangleichung für – bislang – sieben Branchen. Ariane Durian iGZ-Bundesvorsitzende 2 Damit bricht nun eine Ära der Zeitarbeit an, die noch mehr als bisher geprägt sein wird von fairen Löhnen und einem fairen Wettbewerb. In letzter Konsequenz werden aber vor allem die Qualität einer guten Personaldienstleistung und die gute Leistung unserer Mitarbeiter über den Erfolg unserer Unternehmen entscheiden. Wer qualifiziertes und motiviertes Personal hat, wird weiterhin bei den Kundenunternehmen punkten. Auch auf Bewerberseite wird das Thema Qualifizierung mit zur Behebung des Fachkräftemangels beitragen. Eine gute Unterstützung und Grundlage ist hier der Kompetenzpass, den der iGZ in diesem Jahr auf den Weg gebracht hat. Unser Verband hat aber noch weitere Bausteine in dieses Fundament, das wir inzwischen auch „Zeitarbeit 2.0“ nennen, eingefügt. Die Mitglieder werden durch viele Angebote und mit Unterstützung ihres Verbandes eine solide Basis für ihre Arbeit nicht nur an den nationalen sondern auch in den internationalen Märkte finden: Mit dem iGZ-Ethikkodex wurde eine richtungsweisende Formel für das Miteinander von Kunden, Arbeitgebern der Zeitarbeit und Arbeitnehmern geschaffen. Die unabhängige Kontakt- und Schlichtungsstelle sichert seit dem Sommer die Einhaltung der Grundsätze, zu denen sich die iGZ-Mitgliedsunternehmen verpflichtet haben. Auch zum Thema Werkverträge hat der iGZ früh Stellung bezogen: Im Frühjahr entschieden die Mitglieder, bei Anwendung von Werkverträgen nach iGZ-DGB-Tarifvertrag zu entlohnen. Der Jahreswechsel ist immer eine Zeit, auch Bilanz zu ziehen – sie zeigt sehr deutlich, dass der iGZ auf dem richtigen Weg ist: Über 500 Zeitarbeitsunternehmen entschieden sich in 2012 als neue Mitglieder für den iGZ. Das iGZ- Mittelstandsbarometer wird mittlerweile von Politikern in Bundestagsreden zitiert, bei den Medien findet es regelmäßig Beachtung. Die iGZ-Homepage mit jährlich knapp 15 Millionen Seitenaufrufen, eine eigens für die Mitglieder geschaffene Datenbank Recht, ein umfangreiches Seminarprogramm mit rund 100 Sonderseminaren zu den Branchenzuschlägen und insgesamt 3.000 Seminarteilnehmern sprechen auch für sich. Die zahlreichen und außerordentlich gut besuchten Veranstaltungen und Kongresse sind Indiz dafür, dass die Themen richtig gewählt sind. Damit dieser professionelle Einsatz bei stetig steigenden Mitgliederzahlen auch künftig gewährleistet ist, hat der iGZ seinen Verbandssitz innerhalb Münsters verlegt und Platz geschaffen für neue Kollegen: Das hauptamtliche Team, dem an dieser Stelle mein Dank gilt, wurde ergänzt durch den Rechtsanwalt Olaf Dreßen sowie im neuen Rechtssekretariat durch Anja Heitvogt. Das Referat Veranstaltungsmanagement wurde verstärkt durch Katharina Letterhaus, und im Bereich Telefonzentrale/ Mitgliederservice ist Jutta Knebel mit aktiv. Aber nicht nur das Hauptamt, sondern auch unsere fast 50 ehrenamtlichen Landesbeauftragten und Regionalkreisleiter waren 2012 unermüdlich teilweise regelmäßig auch bundesweit im Einsatz. Sie haben sich für unsere Branche, für unsere Ziele eingesetzt und sich an vielen Stellen immer wieder in Verhandlungen eingebracht und auch regelmäßig vielerorts Überzeugungsarbeit geleistet. Mit den Stunden und vielen Tagen für den iGZ mussten sie oft auf Freizeit und Familie verzichten. Häufig investierten sie die Zeit und schränkten ihre Präsenz im eigenen Unternehmen ein. Für diesen tollen Einsatz und das Engagement danke ich sehr herzlich im Namen all unserer Mitglieder. Ich freue mich, 2013 gemeinsam mit ihnen und dem iGZ-Hauptamt den eingeschlagenen Weg der fairen und modernen Zeitarbeit weiter zu gehen. Ariane Durian

INHALT inhaltsverzeichnis ein ausgewogenes verhältnis Landeskongress in Bayern Seite 4 zeitarbeit 2.0 Landeskongress in Hamburg Seite 5 Auf die praxis kommt es an 2. Potsdamer Rechtsforum Seite 6 Branchenzuschlagstarife in der praxis „Wasserstandsmeldung“ ARO Personalservice GmbH Seite 7 „Die haben immer was für mich“ Ein Produktionshelfer im Interview Seite 8 – 9 werkverträge unter beschuss Bericht aus Berlin Seite 10 – 11 minijobs in der zeitarbeit – bericht In Seenot Seite 12 – 13 minijobs in der zeitarbeit – interview „Flexibler geht es dann schon gar nicht mehr!“ Seite 14 – 15 minijobs in der zeitarbeit – Statistik Wachsende Beliebtheit Seite 16 serie: wir über uns Das Hauptamt stellt sich vor Seite 18 – 19 AKTUELLES AUS DEM VERBAND Im Einsatz für den iGZ Seite 20 – 21 ZEITARBEIT SCHWARZ AUF WEIß iGZ im Spiegel der Presse Seite 22 weit und breit niemand mehr zu sehen Neue Rubrik „glossiert“ Seite 23 HERAUSGEBER: iGZ – Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. iGZ-Bundesgeschäftsstelle PortAL 10 Albersloher Weg 10 48155 Münster redaktion@z-direkt.de www.z-direkt.de VERANTWORTLICH: RA Werner Stolz, iGZ-Hauptgeschäftsführer REDAKTION UND KOORDINATION: Wolfram Linke TEXTE: Maren Letterhaus Wolfram Linke Andrea Resigkeit FOTOS: Andreas Hoffmannbeck Maren Letterhaus Wolfram Linke shutterstock.com TITELBILDIDEE: Maren Letterhaus Wolfram Linke GESTALTUNG, LAYOUT UND SATZ: TEAM WANDRES Werbeagentur Hafenweg 26 b 48155 Münster www.team-wandres.de DRUCK: SIGMA Druck GmbH & Co. Laerstraße 69 48565 Steinfurt www.sigmadruck.de 3

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.