Aufrufe
vor 5 Jahren

Ausgabe 2/2008:

  • Text
  • Zeitarbeit
  • Zeitarbeitsbranche
  • Branche
  • Zeitarbeitsunternehmen
  • Werner
  • Stolz
  • Unternehmen
  • Mitglieder
  • Richter
  • November

iGZ FÄIRÄNDERT

iGZ FÄIRÄNDERT ZEITARBEIT CHRONIK 1998-2008 1998 1999 2000 2001 2002 2003 1998 1. Januar Der neue VBG- Gefahrtarif tritt in Kraft 28. März Gründung der iGZ e.V. September/Oktober iGZ erhält Platz in der VBG-Vertreterversammlung 27. September Bundestagswahl – Regierungswechsel November iGZ-Sekretariat nimmt in Hemer seine Arbeit auf 24. November Endgültige Verabschiedung der iGZ-Satzung 25. November Rechtsgutachten bestätigt Rechtswidrigkeit des VBG-Gefahrentarifs 1998-2000 Die Gründungsmotive, die wichtigsten Initiativen, die spannendsten Veranstaltungen und Themen aus zehn Jahren iGZ finden Sie auf den kommenden Seiten. Impressum HERAUSGEBER: iGZ – Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. iGZ-Bundesgeschäftsstelle Erphostraße 56 48145 Münster redaktion@z-direkt.de www.z-direkt.de REDAKTION UND KOORDINATION: Simone Kemper Dr. Jenny Rohlmann SATZ, GESTALTUNG UND LAYOUT: TEAM WANDRES Werbeagentur Münster www.team-wandres.de Sehr geehrte Damen und Herren, kaum zu glauben, aber wahr, wir befinden uns tatsächlich schon im zehnten Jahr seit der Gründung des iGZ, damals noch Interessengemeinschaft Deutscher Zeitarbeitsunternehmen. Unser Jubiläum haben wir zum Anlass genommen, diese Sonderpublikation mit den Höhepunkten unseres bisherigen Schaffens zu veröffentlichen. Wie aus einer visionären Idee der mitgliederstärkste Arbeitgeberverband der Zeitarbeitsbranche wurde, was sich damals am 28. März 1998 auf der Gründungsveranstaltung in Münster zugetragen hat, welche Ereignisse die vergangenen zehn Jahre prägten, wie sich die Verbandsorganisation entwickelt hat und welche Erfolge der iGZ bis heute für sich verbuchen kann, wird in dieser Ausgabe detailliert beleuchtet. Dass wir heute bereits mehr als 1.200 Mitgliedsunternehmen vereinen, und damit zu einem wichtigen und anerkannten Interessenvertreter in der Branche geworden sind, macht uns nicht nur mächtig stolz, sondern spornt uns auch für die Zukunft an. Wir möchten an dieser Stelle allen Mitgliedern, Förderern und Wegbegleitern danken, die es erst ermöglicht haben, dass der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen seit seiner Gründung zum mitgliederstärksten Zeitarbeitgeberverband aufgestiegen ist. Insbesondere sei hier die Arbeit unserer Funktionsträger vom Vorstand, über die Landesbeauftragten und Regionalkreisleiter bis hin zu den Arbeitskreisleitern erwähnt, die sich bundesweit vor Ort für die Verbandsziele eingesetzt haben und sich für zahlreiche Veranstaltungen im Namen des iGZ verantwortlich zeichnen. Mit unseren Bundeskongressen veranstalten wir jährlich das bundesweit größte Zeitarbeitstreffen, auf unseren Landeskongressen sind wir mit Unterstützung unserer Landesbeauftragten außerdem in den Regionen präsent. Vor fast sieben Jahren haben wir ein neues, anerkanntes Berufsbild für unsere Branche in Berlin eingefordert und damit die verbandsübergreifende, erfolgreiche Initiative zur Schaffung eines neuen Berufsbildes für die Zeitarbeitsbranche ins Rollen gebracht. Als Arbeitgeberverband sorgen wir zusammen mit unseren DGB-Tarifpartnern für marktgerechte Branchentarife und setzen uns für allgemeinverbindliche soziale Mindeststandards ein. Wir schauen mit Zuversicht nach vorne, ruhen uns nicht auf den Lorbeeren aus und kämpfen auch in den kommenden Jahren für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen der Zeitarbeitsbranche. Helfen Sie uns bei diesen wichtigen Aufgaben und machen Sie aktiv in unserem Bundesverband mit: Der Einsatz lohnt sich. Herzlichst, Ihr Von der Initiative zur Interessengemeinschaft Nachdem am 1. Januar der neue Gefahrtarif der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VGB) in Kraft getreten ist, treffen sich am 7. März auf Initiative der Unternehmensvertreter Karl-Heinz Wolff und Dietmar Richter sowie des Herausgebers der Fachzeitschrift AIP, Peter Gröger, rund 50 Vertreter von kleinen und mittelständischen Zeitarbeitsunternehmen in Münster und beschließen ein organisiertes Vorgehen gegen die erheblichen Beitragssteigerungen und erschwerten Herabsetzungsbedingungen für die Zeitarbeit. Drei Wochen später, am 28. März, gründet sich die Interessengemeinschaft Deutscher Zeitarbeitsunternehmen in Münster. iGZ im „Parlament“ der VBG Durch Gespräche mit der BDA und dem BZA erhält die iGZ einen Platz in der Vertreterversammlung der VBG. Durch die von nun an mögliche Mitwirkung in diesem von Arbeitgebern und Versicherten paritätisch besetzten Legislativorgan der VBG wird die Position der iGZ bedeutend gestärkt. Die ersten iGZ-Funktionsträger Der erste iGZ-Vorstandsvorsitzende Die iGZ-Pioniere: Dietmar Richter (Vorsitzender), Dieter Gericke (Stellvertreter Region Nord), Thomas Bäumer (Stellvertreter Region Mitte), Peter Jackwerth (Stellvertreter Region Süd), Karl-Heinz Wolff (Schriftführer und Kassierer) sowie Friedrich Joswig und Edgar Schröder (beide Kassenprüfer) waren die ersten Funktionsträger des iGZ. Gut besuchter Fachkongress des iGZ in der Halle Münsterland Rechtsgutachten: VBG-Gefahrtarif 1998-2000 rechtswidrig Ein von der iGZ in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten des Münsteraner Sozialrechtlers Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer und seinem wissenschaftlichen Mitarbeiter Oliver Bertram zur Unfallversicherung der Zeitarbeitsunternehmen kommt zu dem Ergebnis, dass der Gefahrtarif wegen der Rechtswidrigkeit zweier Gefahrklassen nichtig ist, soweit er die Unternehmen der gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung betrifft. Begründung: Verstoß der festgesetzten Beiträge gegen den Gleichheitsgrundsatz und keine ausreichende Datengrundlage. Prof. Steinmeyer stellt das Gutachten vor über 300 Branchenvertretern auf einer iGZ- Informationsveranstaltung am 25. November in Münster vor. Zahlreiche Teilnehmer erklären daraufhin ihren Beitritt zur iGZ. Regierungswechsel in Bonn Gerhard Schröder löst Helmut Kohl nach 16 Jahren als Regierungschef ab Bei der Bundestagswahl wird erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik eine amtierende Regierung faktisch abgelöst. Die SPD erreicht 40,9 Prozent der Stimmen und Bündnis 90/Grüne 6,7 Prozent, damit erringen sie zusammen die absolute Mehrheit der Parlamentsmandate. RA Werner Stolz iGZ-Bundesgeschäftsführer Bestand an Zeitarbeitnehmern insgesamt (ohne Berücksichtigung der Mitgliedsbetriebe): 205.841 2 3

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.