Aufrufe
vor 3 Jahren

Ausgabe 1/2007:

  • Text
  • Zeitarbeit
  • Unternehmen
  • Branche
  • Einsatz
  • Zeitarbeitsbranche
  • Zeit
  • Zeitarbeitsunternehmen
  • Deutschland
  • Arbeit
  • Zeitarbeitnehmer

| 2 3 | Editorial Einen

| 2 3 | Editorial Einen spannenderen Zeitpunkt, in meiner Funktion „in die Zeitarbeitsbranche einzusteigen“, hätte man sich auch wohl kaum aussuchen können. Die Zeitarbeit steht mehr denn je im Fokus der öffentlichen Berichterstattung–eine große Herausforderung, gerade im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, zumal immer noch beträchtliche Informationsdefizite über die Personaldienstleister bestehen. Der redaktionelle Schwerpunkt dieser Ausgabe unseres Fachmagazins liegt bei Hintergrundinformationen über den Einsatz von Zeitarbeit in diversen Branchen, so etwa in der Hotellerie oder Automobilindustrie. Das entsprechende Titelbild kam übrigens am Rande eines gemeinsamen Besuches des 7. Internationalen CAR-Symposiums am 24. Januar in Bochum unter dem Motto „Flexibilität und Innovation in der Automobilindustrie“ zusammen mit Gabi Brinkmann (iGZ-Bundesvorstandsmitglied und Landesbeauftragte für Nordrhein- Westfalen) zustande. Liebe Z direkt!-Leserinnen und -Leser! Seit Anfang des Jahres bin ich als neue Pressesprecherin des iGZ auch für die Herausgabe der Z direkt! verantwortlich. Nach Jura-Studium in Münster und anschließender Referendarszeit in meiner Heimat Düsseldorf, wohne und arbeite ich nun wieder in der westfälischen Hochburg. Diese „Luftveränderung“ habe ich für die Tätigkeit beim iGZ gerne in Kauf genommen, da ich an dieser Stelle meine vielfältigen journalistischen Erfahrungen, die ich während des Studiums bei diversen Tageszeitungen und Nachrichtenagenturen gesammelt habe, einbringen kann. Neben den altbekannten Rubriken gibt es in dieser Ausgabe auch einige neue Akzente. So fasst etwa eine Presseschau die wichtigsten Journalistenaussagen zur Branche aus jüngster Zeit zusammen (S. 23 und 24). Außerdem stellen wir typische Tätigkeitsfelder des internen Personals vor (S. 18) und präsentieren unsere Arbeitskreise (S. 19). Ab der nächsten Ausgabe kommen zudem auch Sie zu Wort. Lob, konstruktive Kritik, Anregungen oder Wissenswertes aus der Branche – alles bekommt in der Rubrik „LeserZeichen“ seinen Platz. Ich bin gespannt auf Ihre Zusendungen (kemper@ig-zeitarbeit.de) und wünsche Ihnen viel Freude bei der Lektüre! Ihre Simone Kemper Der iGZ-Fragebogen zu Zeit & Arbeit Zeit und Arbeit – ein Begriffspaar voller Gemeinsamkeiten und Gegensätze. Die Ansichten wechseln nicht nur mit dem Zeitgeist, sondern variieren auch individuell sehr stark: Wieso erscheint eigentlich „Arbeitslosigkeit“ als bedauernswert, während „Zeitlosigkeit“ geradezu als Prädikat gilt? Mit unserem frageZeichen geben wir Menschen, die in der Arbeitswelt etwas zu sagen haben, die Möglichkeit, ihre individuelle Sicht auf Zeit und Arbeit zu schildern. Den berühmten FAZ-Fragebogen, „den der Schriftsteller Marcel Proust in seinem Leben gleich zweimal ausfüllte“ , haben wir als Anstoß genutzt. Heute: Die Hauptgeschäftsführerin von Gesamtmetall Dr. Heike Maria Kunstmann. 1.) Für Einstein war die Zeit relativ. Was bedeutet für Sie Zeit? Sie ist wertvoll. Ich habe gelernt, gut organisiert zu sein. So gelingt es mir, meine Zeit effizient einzuteilen. 2.) Können Sie sich noch an Ihren ersten Arbeitsplatz erinnern? Selbstverständlich. Nach dem betriebswirtschaftlichen Examen konnte ich als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Passau beginnen. Mein erster Arbeitseinsatz lag schon vor dem offiziell vertraglich festgelegten Start. 3.) Eine Armbanduhr… a) …ist ein modisches Accessoire, b) …ist mein Schrittmacher, c) … ist ein notwendiges Übel, d) … trage ich nicht. a) ... viel schicker, als dauernd auf den Blackberry zu schauen. 4.) Welche Arbeit macht Ihnen am meisten Spaß? Probleme zerlegen, ergründen, kreative Lösungen entwickeln und umsetzen. „Execution“ ist mein Leitwort! 5.) Was denken Sie, wenn Sie die Bemerkung „keine Zeit“ hören? Hier besteht wohl ein ungleiches Verständnis der Prioritäten, das durchdrungen und gelöst werden muss. 6.) Wie sehen Sie den Zusammenhang zwischen Leben und Arbeit? Arbeit macht Leben lebenswert. Beides gehört eng zusammen. Aber es gibt natürlich auch andere wertvolle Aktivitäten. 8.) Wenn Zeit käuflich wäre… …hätte manche Leistung eine höhere Wertschätzung. Und wir würden nicht so viel Zeit vertrödeln. 9.) Die Physik definiert Arbeit als Kraft mal Weg. Was überwiegt bei Ihnen: Die Kraft oder der Weg? Anfangs war sicher für kurze Wege viel Durchsetzungskraft nötig. Heute setze ich Kraft und Ausdauer entspannter ein. Privat trainiere ich beides regelmäßig. Dr. Heike Maria Kunstmann Impressum HERAUSGEBER: iGZ – Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. iGZ-Bundesgeschäftsstelle Erphostraße 56 48145 Münster REDAKTION UND KOORDINATION: Simone Kemper TEXTE: Simone Kemper Myra Rosinger SATZ, GESTALTUNG UND LAYOUT: Dr. Börner & Partner INTEGRATIVE KONZEPTE Rudolf-Diesel-Straße 26 49479 Ibbenbüren www.dr-boerner-partner.de ANZEIGE redaktion@z-direkt.de www.z-direkt.de VERANTWORTLICH: Bundesgeschäftsführer RA Werner Stolz FOTOS: Simone Kemper, Rudi Schubert TITELBILD: Idee: Werner Stolz Fotograf: Wolf Müller-Funke DRUCK: IVD – Ibbenbürener Vereinsdruckerei GmbH Wilhelmstraße 240 49475 Ibbenbüren Z direkt! Z direkt!

Z direkt!

© 2017, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.